Die Informationsveranstaltung von Hessen Mobil vom 6.3.2018 mit der Info "keine Info" - dafür hagelt's Einwendungen!

Ist das ein Scherz? Was soll denn das schon wieder! Wir dachten wir wären alle schon ein gutes Stück weiter im Dialog Bürger und Hessen Mobil!

Wie vorgeschrieben sollen natürlich auch auf der Baustelle zum Riederwaldtunnel Lärm und Schadstoffe gemessen werden. Deshalb wurde bereits die BIR(iederwald) vor Jahren bei Hessen Mobil und der Stadt vorstellig, dass diese Messwerte tagesaktuell zur Verfügung gestellt werden und ein Krisenstab für den Fall von Überschreitungen eingerichtet wird (dies wird im übrigen auch bei anderen Baustellen praktiziert). Die Stadt Frankfurt schloß sich unserer Forderung an.

Allerdings jetzt bekommt Hessen Mobil, die gerne vorgeben, alles im Griff zu haben, kalte Füße und mauert!
Zum Thema Infos an die Bürger und Teilhabe an Entscheidungen wie mit Grenzwertüberschreitungen umgegangen wird, wird geschwiegen und auf Nachfrage dann vertröstet! Dann klopft sich die Behörde selbst immer wieder für ihre Transparenz auf die Schulter; das passt nicht zusammen! Auch dass für die Schule ein Lärmschutzkonzept vorgelegt wurde, dass bei allen Seiten wegen Grenzwertüberschreitungen und mangelnder Lüftung auf Ablehnung stieß und trotzdem nicht geändert wurde, sind alles andere als gute Vorboten! Bei der gerade beendeten öffentlichen Planänderung sind uns bis dato mehr als 50 Einwendungen bekannt. Auch das gibt zu denken!

All das zeigt uns, dass wir weiter am Ball bleiben müssen und Ihre Unterstützung brauchen!

Der Infoabend zusammengefasst in der Frankfurter Rundschau:

Riederwaldtunnel: Messgeräte kontrollieren den Baulärm

Und die Folien, die am Abend von Hessen Mobil vorgestellt wurden:
https://www.tunnelriederwald.de/sites/default/files/Präsentation%2006.03.2018%20%28Endfassung%29.pdf

Und hier noch die FR zum Chaos, das uns nach der Fertigstellung des Tunnels erwartet (auch ein Thema bei den Einwendungen):
A661 in Frankfurt: Schritttempo auf der A661 befürchtet

Infoveranstaltung des Landes Hessen am Di 6.3.2018 um 19 Uhr im Riederwald

Infos insbesondere zu: Jetzt zwei Jahre Großbaustellen, u.a. mit Rammen und Einstellung der U-Bahn, Beweissicherung

Wann: Dienstag, 06.03.2018 um 19 Uhr im

Wo: Pfarrsaal der Heilig Geist – Gemeinde, Riederwald
Schäfflestraße 19
60386 Frankfurt am Main

Die für die Baumaßnahmen vorgesehenen Baumfällungen sind weitestgehend durchgefürt (es folgen aber noch welche im kommenden Winter), sowohl am Erlenbruch wie auch am Teufelsbruch, jetzt kommt es in den kommenden zwei Jahren zum Bau dreier massiver Beton-Tunnelelemente im Umfang jeweils 30 auf 10 Meter, in die später Leitungen eingezogen werden (Lage auf Höhe: Gleisdreieck (nähe Schule), Lahmeyerstraße und Beginn Teufelsbruch). Da dann auch gerammt wird, stellt sich insbesondere die Frage, ob die Planungsbehörde des Landes Hessen in den letzten drei Jahren seit den Proberammungen vor der Pestalozzischule wie auch bei den Rammungen vor der Hallgartenschule dazugelernt hat. Damals konnte wegen einem völlig ungeeigneten Lärmschutzkonzept von einem Komplettversagen von Hessen Mobil gesprochen werden: Zur Erinnerung – auch nach Messungen von Hessen Mobil – kam ein Baulärm von über 80 dcB an den Wohnhäusern in der Vatterstraße, darunter auch der Seniorenwohnanlage, an.

Auch kommt es zu einer Unterbrechung des U-Bahnverkehrs wegen den anstehenden Vorbereitungsmaßnahmen zum Riederwaldtunnel. Auch das Thema Beweissicherung wird angesprochen werden.

Was die Erfahrung der bisherigen Infoveranstaltungen gelehrt hat: Wir müssen bei den für die Riederwälder relevanten Punkten wie Baulärm und Schadstoffe nachhaken; erst mal klingt alles immer wieder sehr entspannt, als ob es ein Spielplatz wäre ... . Insbesondere nachhaken zu:

a) wie die Öffentlichkeit an die aktuellen Messwerte zu Lärm und Schadstoffen in der Bauphase zeitnah kommen kann,

b) und wie auf der Baustelle verfahren wird, wenn die Messwerte aus dem Ruder laufen, d-h. wird weitergerammt?

c) Forderung nach einem Krisenstab mit allen relevanten Institutionen

Achtung: Schüler, Eltern und Bürger!!! Offizielle Infoveranstaltung A 66 RWT | Freitag, 27.10.2017, 18:00 Uhr, Pestalozzischule!

Liebe RiederwälderInnen,

jetzt will das Land Hessen sein "Konzept" für die Bauphase Riederwaldtunnel mit mindestens 7 Jahren Baulärm und dabei zweieinhalb Jahre extremem Lärm (durch Rammen und Pressen) in den Schulräumen der Pestalozzischule auch offiziell vorstellen - nachdem bereits vor drei Wochen die Schule vorab die Info bekam, dass die Grenzwerte in (!!!) den Räumen bei weitem nicht eingehalten werden!! Auch gibt es keinerlei Konzepte zum Lüften!
Neben diesem Thema geht es noch um Infos, wie sich die Riederwälder im Rahmen der öffentlichen Planauslegung zur zukünftigen Autobahn einbringen können.

Mehr dazu, was wir tun können und zu unserem Vorbereitungstreffen am Montag 23.10.2017.

Weiterlesen: Achtung: Schüler, Eltern und Bürger!!! Offizielle Infoveranstaltung A 66 RWT | Freitag,...

Chaos und Lärm nach der Tunneleröffnung rund um den Riederwaldtunnel; weiter große Lärmprobleme auf der Baustelle

Wir sind sehr ernüchtert von der Veranstaltungen vom 7. und 8. Juni 2017. Zwar wurde nun endlich (!) in der Verkehrsprognose 2030 berücksichtigt, dass die Einwohnerzahl Frankfurts auf über 800 Tausend Einwohner wächst, und das Verkehrsvolumen damit auch stark ansteigt, was auch von Hessen Mobil und Staatsminister Al-Wazir eingeräumt wird.

 

Weiterlesen: Chaos und Lärm nach der Tunneleröffnung rund um den Riederwaldtunnel; weiter große Lärmprobleme...

Informieren und engagieren, bitte bringt euch am 7.6. und 8.6. für den Riederwald ein!

Hessen Mobil und das hessische Verkehrsministerium führen Bürgerinformationsveranstaltungen zum Riederwaldtunnel durch am

Mittwoch, 07.06.2017 um 19 Uhr mit Herrn Al-Wazir
und am
Donnerstag 08.06.2017 um 19 Uhr

Beide im Pfarrsaal der Heilig Geist-Gemeinde, Riederwald
Schäfflestraße 19
60386 Frankfurt

Am 07.06.2017 werden u.a. die Inhalte der Planänderungsverfahren, die neue Verkehrsprognose 2030 und die darauf beruhenden Auswirkungsprognosen zum Lärm und zur Lufthygiene im Mittelpunkt stehen.

Der Fokus am 08.06.2017 liegt u.a. auf der Präsentation des Immissionsschutzkonzeptes für den Bau des Tunnels, den naturschutzfachlichen Maßnahmen sowie der Darstellung der geplanten Bautätigkeiten in 2017 /2018.

Die BIR(iederwald) bittet die Riederwälder, die Chance zu nutzen und insbesondere Fragen, die für den Stadtteil extrem wichtig sind zu stellen, wie u.a. Schutz der Schüler der Pestalozzischule wie auch Anwohner des Erlenbruchs und der Vatterstrasse vor Lärm und Dreck in der Bauphase. Inwieweit führt die U-Bahnverlegung zur Vatterstrasse dort und in der Pestalozzischule zu Grenzwertüberschreitungen beim Lärm? Gibt es endlich einen Krisenstab aus Institutionen und Bürgern, wenn z. B. der Lärm aus dem Ruder läuft oder Verkehrsprobleme auftreten?
Es gibt noch zahlreiche weitere Fragen, die wir stellen müssen und auf deren Beantwortung wir beharren müssen. Leider lief bisher Zuviel schief....

Nur wer sich meldet, kann gehört werden! Wir haben schon was bewirkt, jetzt sollten wir alle dran bleiben, es lohnt sich. Danke!

PS: Bei Fragen bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken.

Al-Wazir im Riederwald: Transparenz: ja, Einhaltung der Grenzwerte beim Tunnelbau auch? Ist uns aber nicht egal - wir übergeben 700 Unterschriften!

Der Besuch des hessischen Verkehrsministers Al-Wazir beim Treffen mit den BIs im Riederwald am 20.8.2014 hinterließ einen Stadtteil ratlos, häufig auch enttäuscht.
Die zu Beginn der Veranstaltung angekündigte Diskussion mit Staatsminister Al-Wazir kam viel zu kurz, dafür ging es um viele Details, die auch an anderer Stelle hätten geklärt werden können. Mehr zur Veranstaltung, unserer Unterschriftenaktion, den beiden dazugehörigen offenen Briefen und dem Presseecho im Folgenden.

Weiterlesen: Al-Wazir im Riederwald: Transparenz: ja, Einhaltung der Grenzwerte beim Tunnelbau auch? Ist uns...

Hessen Mobil macht weiter mit Grenzwertüberschreitungen beim Lärm - aber es kann geklagt werden, erfolgreich!

Auf der Infoveranstaltung der BIR(iederwald) am 6.8.2014 in der Seniorenwohnanlage kamen wieder einige hochrelevante Themen auf dem Tisch. Vor rund 50 Senioren und Medienvertreter kamen es zu einige Diskussionen. Dipl. Ing. Rottmann, Rainer Frey (BIR) und Rechtsanwalt Plangger waren die Referenten.

 

Weiterlesen: Hessen Mobil macht weiter mit Grenzwertüberschreitungen beim Lärm - aber es kann geklagt werden,...

Infoveranstaltung am 06.08.: Extreme Lärmüberschreitungen sind vermeidbar

Am Mittwoch, den 06.08.2014 um 14:30 Uhr findet in der Seniorenwohnanlage Am Erlenbruch 24 die nächste Infoveranstaltung der BIR statt.

Schwerpunkt der Veranstaltung werden die extremen Lärmüberschreitungen durch Rammungen an bis zu 200 Arbeitstagen während der Bauphase des Riederwaldtunnels sein.

Zunächst wird Herr Dipl. Ingenieur Hinrich Rottmann technischen Möglichkeiten zum Lärmschutz aufzeigen - wozu das Land Hessen am 02.07. im Riederwal nicht in der Lage bzw. nicht willens war Wir zeigen - mal wieder - dass es besser geht! Darauf folgt unsere kritische Bewertung der Darstellungen des Landes Hessen.

Rainer Frey von der BIR wird daraufhin erklären, was der Riederwald jetzt einfordern muss, damit es beim Baubeginn in 2 Jahren kein böses Erwachen gibt (insbesondere für die Schule, Seniorenwohnanlagen, Wohnhäuser rund um den Erlenbruch und die Vatterstraße). Auch präsentiert er Neustes von Stadt und Land. Dazu zählt unter Anderem ein Brief vom Magistrat der Stadt Frankfurt - unterschrieben vom Verkehrsdezernent Majer, der Umweltdezernentin Heilig und der Bildungsdezernentin Sorge - an die BIR(iederwald), indem diese schreiben, dass sie sich beim Regierungspräsidium Darmstadt und in Wiesbaden beschwert haben. Ein erster Erfolg! Ferner zeigen wir, dass das Land Hessen eine kleine Anfrage im Bundestag (Juni 2014) zum Thema Riederwaldtunnel sehr schlecht beantwortet hat!

Als weiterer Redner begrüßen wir Herrn Stefan Plangger (Rechtsanwalt, Mitglied der BI Westend21). Er wird über Erfahrungen bei einer Großbaustelle im Westend berichten. Dabei geht es um mangelhafte Bauausführung, Rechte der Anwohner und Pflichten der Stadt Frankfurt. Auch wird die Ausquartierung der dortigen Bettinaschule erörtert.

Zum Schluss werden noch Fragen der Zuhörer gesammelt, die dann zuständigen Behörden weitergeleitet werden. Nicht zuletzt werden bei der Veranstaltung weitere Unterschriften für den Schutz des Riederwaldes gesammelt.

Die Veranstaltung wird von Inge Wendel von der BIR (u.a. auch Vorsitzende der SPD Riederwald) moderiert.

   
feed-image RSS Feed
© Bürgerinitiative Riederwald