Die Informationsveranstaltung von Hessen Mobil vom 6.3.2018 mit der Info "keine Info" - dafür hagelt's Einwendungen!

Ist das ein Scherz? Was soll denn das schon wieder! Wir dachten wir wären alle schon ein gutes Stück weiter im Dialog Bürger und Hessen Mobil!

Wie vorgeschrieben sollen natürlich auch auf der Baustelle zum Riederwaldtunnel Lärm und Schadstoffe gemessen werden. Deshalb wurde bereits die BIR(iederwald) vor Jahren bei Hessen Mobil und der Stadt vorstellig, dass diese Messwerte tagesaktuell zur Verfügung gestellt werden und ein Krisenstab für den Fall von Überschreitungen eingerichtet wird (dies wird im übrigen auch bei anderen Baustellen praktiziert). Die Stadt Frankfurt schloß sich unserer Forderung an.

Allerdings jetzt bekommt Hessen Mobil, die gerne vorgeben, alles im Griff zu haben, kalte Füße und mauert!
Zum Thema Infos an die Bürger und Teilhabe an Entscheidungen wie mit Grenzwertüberschreitungen umgegangen wird, wird geschwiegen und auf Nachfrage dann vertröstet! Dann klopft sich die Behörde selbst immer wieder für ihre Transparenz auf die Schulter; das passt nicht zusammen! Auch dass für die Schule ein Lärmschutzkonzept vorgelegt wurde, dass bei allen Seiten wegen Grenzwertüberschreitungen und mangelnder Lüftung auf Ablehnung stieß und trotzdem nicht geändert wurde, sind alles andere als gute Vorboten! Bei der gerade beendeten öffentlichen Planänderung sind uns bis dato mehr als 50 Einwendungen bekannt. Auch das gibt zu denken!

All das zeigt uns, dass wir weiter am Ball bleiben müssen und Ihre Unterstützung brauchen!

Der Infoabend zusammengefasst in der Frankfurter Rundschau:

Riederwaldtunnel: Messgeräte kontrollieren den Baulärm

Und die Folien, die am Abend von Hessen Mobil vorgestellt wurden:
https://www.tunnelriederwald.de/sites/default/files/Präsentation%2006.03.2018%20%28Endfassung%29.pdf

Und hier noch die FR zum Chaos, das uns nach der Fertigstellung des Tunnels erwartet (auch ein Thema bei den Einwendungen):
A661 in Frankfurt: Schritttempo auf der A661 befürchtet

Infoveranstaltung der BIR: Die Probleme beim Riederwaldtunnel müssten nicht sein!

Am 28.1.2014 lud die BI Riederwald zur Informationsveranstaltung für Mieter und BewohnerInnen aus dem Stadtteil ein.  Über 100 AnwohnerInnen folgten der Einladung, sich über die aktuellen Geschehnisse und Neuigkeiten zum Bau des Riederwaldtunnels zu informieren. Die Aula der Pestalozzischule war sehr gut gefüllt, sodass am Ende 50 Prozent mehr BesucherInnnen als bei der Informationsveranstaltung vor in etwa 12 Monaten anwesend waren.

Zu den Rednern des Abends gehörten Herr Jürgen Lutz vom Mieterschutzbund „Mieter helfen Mieter Frankfurt e.V., Hinrich Rottmann als Experte für Tunnellüftung und Tunnelentrauchung sowie Rainer Frey und Claus Lauth von der Bürgerinitiative Riederwald

Zu den Themen, Folien und zu den Presseberichte:

Weiterlesen: Infoveranstaltung der BIR: Die Probleme beim Riederwaldtunnel müssten nicht sein!

ACHTUNG: Do 28.6.2018 um 18:00 Uhr: Bürgerinfo Land Hessen auf der Baustelle Riederwaldtunnel zu Lärm und Erschütterungen

Hessen Mobil:
"im Zuge der vorbereitenden Arbeiten an der Baumaßnahme A 66 Riederwaldtunnel möchte Hessen Mobil allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Themen Lärmschutz und Erschütterungen im Rahmen eines Vor-Ort-Termines auf der Baustelle erläutern.

Als konkretes Beispiel dienen die aktuellen Arbeiten an der Leitungsbrücke Gleisdreieck.

Hessen Mobil möchte es den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, persönlich den Baulärm vor und hinter der Lärmschutzwand sowie die auftretenden Erschütterungen wahrzunehmen.

Dazu laden wir Sie herzlich ein am Donnerstag, den 28.6.2018 um 18:00 Uhr.

Treffpunkt ist an der Baustelle der Leitungsbrücke Gleisdreieck in Höhe der Straße Am Erlenbruch 80 (Straße "Am Sausee")"

Besser kommen und informieren, als spekulieren!

Aus Sicht der BIR weiterhin nicht akzeptabel:

Hessen Mobil will wohl weiterhin die Messerwerte nicht zeitnah den Bürgern zur Verfügung stellen, so dass wir de fakto für dumm verkauft werden, und die Bauherren - wie bei den Proberammungen 2014 - einfach Grenzwerte auch dauerhaft überschreiten und dann erst Monate später zugeben.

Muss die BIR wirklich wieder selbst Messungen vornehmen, damit die Öffentlichkeit Klarheit über die Baustelle hat? Hat Herr Al-Wazir nichts gelernt? Ein einziges Trauerspiel .... !

Die Einladung von Hessen Mobil unter diesem LINK

Achtung: Schüler, Eltern und Bürger!!! Offizielle Infoveranstaltung A 66 RWT | Freitag, 27.10.2017, 18:00 Uhr, Pestalozzischule!

Liebe RiederwälderInnen,

jetzt will das Land Hessen sein "Konzept" für die Bauphase Riederwaldtunnel mit mindestens 7 Jahren Baulärm und dabei zweieinhalb Jahre extremem Lärm (durch Rammen und Pressen) in den Schulräumen der Pestalozzischule auch offiziell vorstellen - nachdem bereits vor drei Wochen die Schule vorab die Info bekam, dass die Grenzwerte in (!!!) den Räumen bei weitem nicht eingehalten werden!! Auch gibt es keinerlei Konzepte zum Lüften!
Neben diesem Thema geht es noch um Infos, wie sich die Riederwälder im Rahmen der öffentlichen Planauslegung zur zukünftigen Autobahn einbringen können.

Mehr dazu, was wir tun können und zu unserem Vorbereitungstreffen am Montag 23.10.2017.

Weiterlesen: Achtung: Schüler, Eltern und Bürger!!! Offizielle Infoveranstaltung A 66 RWT | Freitag,...

Al-Wazir im Riederwald: Transparenz: ja, Einhaltung der Grenzwerte beim Tunnelbau auch? Ist uns aber nicht egal - wir übergeben 700 Unterschriften!

Der Besuch des hessischen Verkehrsministers Al-Wazir beim Treffen mit den BIs im Riederwald am 20.8.2014 hinterließ einen Stadtteil ratlos, häufig auch enttäuscht.
Die zu Beginn der Veranstaltung angekündigte Diskussion mit Staatsminister Al-Wazir kam viel zu kurz, dafür ging es um viele Details, die auch an anderer Stelle hätten geklärt werden können. Mehr zur Veranstaltung, unserer Unterschriftenaktion, den beiden dazugehörigen offenen Briefen und dem Presseecho im Folgenden.

Weiterlesen: Al-Wazir im Riederwald: Transparenz: ja, Einhaltung der Grenzwerte beim Tunnelbau auch? Ist uns...

AUA-Diskussion am 8.4.2019: Trojanisches Pferd Riederwaldtunnel oder Verkehrswende und Klimaschutz?

Quo vadis Frankfurter Osten? Quo vadis Aktionsbündnis?
Das Aktionsbündnis Unmenschliche Autobahn ladet alle diesmal herzlich zu einem Aktionsbündnis-Plenum mit Diskussion zur Verkehrspolitik ein und würden uns freuen, wenn möglichst viele kommen.
 
Anlass ist eine aktuelle "Grundsatzentscheidung" der Bürgervereinigung Nordend e.V. auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung, ab sofort strikt jeglichen Autobahnbau in Frankfurt am Main abzulehnen und massiv eine Verkehrswende zu fordern! Siehe genauen Wortlaut unten.
 
Es  findet statt am:
Montag, den 8. April 2019 um 20 Uhr
bei den Falken im Riederwald
Erich-Mühsam-Haus, Schäfflestraße 18a

AUA: Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

Das Aktionsbuendnis Unmenschliche Autobahn veranstaltet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Komplette Einhausung der Autobahnen A 66/A 661 im Frankfurter Osten. Welche Unterstützung ist von den BundestagskandidatInnen zu erwarten?"

Wann. 9. September um 19:30 Uhr

Ort: Große Spillingsgasse 24, Franfurt Bornheim -- Gemeindesaal der Ev. Kirchengemeinde Ffm-Bornheim (ehem. Johannisgemeinde)

Das Plakat zur Veranstaltung könnt Ihr hier ansehen: icon AUA Plakat Podiumsdiskussion Bundestagswahl 2013.pdf

Bundestagskandidaten wollen sich auf Bundesebene für die Einhausung stark machen

AUA: "Alle Bundetagskanditat*Innen der fünf großen Parteien halten die Einhausung der Autobahnen für wünschenswert und beteuern, sich im Falle ihrer Wahl in den kommenden vier Jahren dafür in Berlin einsetzen und die Beteiligung des Bundes an der Finanzierung fordern zu wollen."
Weiterlesen: AUA Podiumsdiskussion

Die Einschätzung der FAZ zur Podiumsdiskussion: Bittprozession zum Bundesverkehrsminister
Weiterlesen:
FAZ Podiumsdiskussion

   
© Bürgerinitiative Riederwald