Infoveranstaltung des Landes Hessen am Di 6.3.2018 um 19 Uhr im Riederwald

Infos insbesondere zu: Jetzt zwei Jahre Großbaustellen, u.a. mit Rammen und Einstellung der U-Bahn, Beweissicherung

Wann: Dienstag, 06.03.2018 um 19 Uhr im

Wo: Pfarrsaal der Heilig Geist – Gemeinde, Riederwald
Schäfflestraße 19
60386 Frankfurt am Main

Die für die Baumaßnahmen vorgesehenen Baumfällungen sind weitestgehend durchgefürt (es folgen aber noch welche im kommenden Winter), sowohl am Erlenbruch wie auch am Teufelsbruch, jetzt kommt es in den kommenden zwei Jahren zum Bau dreier massiver Beton-Tunnelelemente im Umfang jeweils 30 auf 10 Meter, in die später Leitungen eingezogen werden (Lage auf Höhe: Gleisdreieck (nähe Schule), Lahmeyerstraße und Beginn Teufelsbruch). Da dann auch gerammt wird, stellt sich insbesondere die Frage, ob die Planungsbehörde des Landes Hessen in den letzten drei Jahren seit den Proberammungen vor der Pestalozzischule wie auch bei den Rammungen vor der Hallgartenschule dazugelernt hat. Damals konnte wegen einem völlig ungeeigneten Lärmschutzkonzept von einem Komplettversagen von Hessen Mobil gesprochen werden: Zur Erinnerung – auch nach Messungen von Hessen Mobil – kam ein Baulärm von über 80 dcB an den Wohnhäusern in der Vatterstraße, darunter auch der Seniorenwohnanlage, an.

Auch kommt es zu einer Unterbrechung des U-Bahnverkehrs wegen den anstehenden Vorbereitungsmaßnahmen zum Riederwaldtunnel. Auch das Thema Beweissicherung wird angesprochen werden.

Was die Erfahrung der bisherigen Infoveranstaltungen gelehrt hat: Wir müssen bei den für die Riederwälder relevanten Punkten wie Baulärm und Schadstoffe nachhaken; erst mal klingt alles immer wieder sehr entspannt, als ob es ein Spielplatz wäre ... . Insbesondere nachhaken zu:

a) wie die Öffentlichkeit an die aktuellen Messwerte zu Lärm und Schadstoffen in der Bauphase zeitnah kommen kann,

b) und wie auf der Baustelle verfahren wird, wenn die Messwerte aus dem Ruder laufen, d-h. wird weitergerammt?

c) Forderung nach einem Krisenstab mit allen relevanten Institutionen

Nun offiziell: Bis zu 200 Tage ohrenbetäubender Lärm und heftigste Vibrationen für die Riederwälder samt Schule!

Warum Hessen Mobil bei der Infoveranstaltung vom 2.7.2014 zunächst über die bereits im Vorjahr erörterte Grundwasserproblematik und die Verkehrsführung in der Bauphase (ebenfalls wie im Vorjahr) sprach und sich den Knaller für die Zeit von 22.00 Uhr bis 23.00 Uhr Nachts aufhob, als die Klappe sprichwörtlich gefallen ist (die Hessenschau hat immerhin bis im 22.00 Uhr gefilmt), muss Hessen Mobil selbst wissen, und wir wissen es nun auch!
Dann kam nämlich der Vortrag von Herrn Dr. Pies, dem für den Baulärm beauftragten Akustiker. Nachdem Hessen Mobil bereits zuvor einräumen musste, dass es bei den Proberammungen im Oktober 2013 massive Überschreitungen bei den Lärmgrenzwerten gab, ging es nun um den Lärm in der siebenjährigen Baustellenphase, und es wird bitter, ganz bitter für den Riederwald!

Weiterlesen und das sehr große Presseecho einsehen!

 

Weiterlesen: Nun offiziell: Bis zu 200 Tage ohrenbetäubender Lärm und heftigste Vibrationen für die...

Riederwaldtunnel ja - Lärm und Dreck nein!

Aushang der BIR, bitte in Läden und Arztpraxen plakatieren!

Die Bürgerinitative Riederwald braucht Eure Unterstützung. Es sollen noch mehr Riederwälder mitbekommen, dass wir für den Riederwaldtunnel sind, aber nur bei mehr Schutz vor Schadstoffen und Lärm.

Es ist wichtig, dass im Riederwald dieses als Dialog formuliertes Infoblatt von vielen gesehen werden kann! Bitte hängt es auf, tragt es in die Läden, in denen Ihr einkauft!

Besten Dank für Eure Mithilfe!

Hier das Infoblatt: icon Riederwaldtunnel ja - Lärm und Dreck nein!

Treffen mit Umweltdezernentin Heilig

Die BIR trifft sich am 3.9.2013 um 17:30 Uhr in der evangelischen Philippusgemeinde (Raiffeisenstr. 70) mit der Frankfurter Umweltdezernentin Heilig (Grüne).

Wir werden mit Frau Heilig über die Schadstoffproblematik im Riederwald diskutieren.

Hier könnt Ihr die Einladung lesen: icon Umweltdezernentin Heilig bei BIR

Wir freuen uns auf rege Teilnahme.

Auch der FSV Frankfurt fordert sicheren Schutz vor Schadstoffen - ohne wenn und aber!

Bürger, Seniorenheim, Kindereinrichtungen, Sportvereine, die evang. Kirche und der Ortsbeirat - fordert das, was ihm gesetzlich zusteht: Schutz vor Schadstoffen und Lärm. Der offene Brief des FSV Frankfurt betont dabei, dass aufgrund der zahlreichen Jugend- und Kindermannschaften, sowie der Zuschauer und Festangestellten, der Schadstoffschutz "auf jeden Fall in die Planung integriert werden muss." Und dass die "notwendigen Kosten zum Schutz zu berücksichtigen sind."

icon Offener Brief des FSV an Land Hessen

BIR: Fragen an Bürgermeister Cunitz

Die Anliegen, die Bürger und Einrichtungen an die BIR in Hinblick auf die Bauphase herangetragen haben, haben wir an den Planungsdezernenten der Stadt Frankfurt und stellvertretenden Aufsichstratsvorsitzenden der ABG Holding weitergereicht. Unter anderem geht es um den sicheren Schulweg zur Pestalozzischule, die Parkplatzsituation in der Bauphase, die optische Beeinträchtigung durch die Lärmschutzwand am Tunnelportal wie auch die Möglichkeit die Frischluftversorgung der Schulräume der Pestalozzischule nach Eröffnung des Riederwaldtunnels bei dann wohl erhöhtem Verkehrslärm zu gewährleisten, z.B. durch Belüftungsanlagen. Auch die Betroffenheit der Wohnungen in der Fintsch- und Vatterstraße während der Bauphase soll geklärt werden.

Hier könnt ihr die Fragen an Hr. Cunitz einsehen: icon BIR Fragen an Bürgermeister Cunitz

BIR: Offener Brief an Energiereferat der Stadt Frankfurt

Seit 2OO8 besteht die Möglichkeit, sich mit geeigneten Vorschlägen für Klimaschutzprojekte am Klimaschutz-Stadtplan der Stadt Frankfurt/Main zu beteiligen.
Wir haben diese Möglichkeit mit unserem Offenen Brief an das Energiereferat genutzt. Mit unserem Vorschlag der Energiegewinnung und damit Kosteneinsparung bei der Entlüftung der von uns geforderten Einhausung der erweiterten A66/A661 sehen wir ein bedeutsames Projekt zum Klimaschutz.

Hier könnt Ihr unseren offenen Brief an das Energiereferat der Stadt Frankfurt lesen:

icon BIR: Offener Brief an Energiereferat Stadt Frankfurt

Brief an Al-Wazir zur Demo: Verlärmung der Pestalozzischule, unnötige Baumfällungen, ... – so nicht!

Herr Staatsminister Al-Wazir, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung
Hessische Staatskanzlei, Georg-August-Zinn-Straße 1,
65183 Wiesbaden

(Kopie an: Priska Hinz, Ministerin, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Mainzer Str. 80, 65189 Wiesbaden)

Riederwaldtunnel: Verlärmung der Pestalozzischule, unnötige Baumfällungen, veraltete Schutzkonzepte trotz neuer Prognose – so geht’s nicht mehr weiter! Unsere Demo am 30.9.

Frankfurt am Main, 30. September 2017
Sehr geehrter Herr Staatsminister Al-Wazir,
wir bedanken uns zunächst für Ihre Antwort, die Sie uns über Herrn Staatsminister Samson zukommen ließen. Aufgrund der hohen Relevanz für das Land Hessen – Sie selbst sprachen auch von einer Priorität dieses Projekts – möchten wir Sie bitten, den vorliegenden Brief nun selbst zu beantworten. Wir schreiben Ihnen erneut, weil der Inhalt der Infoveranstaltungen – der uns trotz Nachhaken im Vorfeld verweigert wurde und der Fragekatalog des Stadtteils noch weitgehend unbeantwortet ist (liegt als Anlage bei) – akuten Klärungsbedarf nach sich zieht, aber auch das Antwortschreiben von Herrn Samson Fragen offenlässt. Zu allererst gibt es insbesondere zwei Punkte, wo schnelle politische Entscheidungen Ihrerseits dringend von Nöten sind: Das angekündigte – aus unserer Sicht aktuell vollkommen unnötige – Fällen von zahlloser Bäumen im kommenden Winter im Bereich „Am Erlenbruch“ wie auch das komplett untaugliche Schutzkonzept für die Pestalozzischule in der Bauphase – wo Sie ganz offensichtlich als politisch Verantwortlicher direkt gefordert sind, Ihrer Planungsbehörde nun ganz zügig, ein Schutzkonzept abzuverlangen, das ein Lernen in der Schule in der Bauphase ermöglicht.
Schlussendlich sahen wir uns im Stadtteil aus diesen Gründen zu einer erneuten Demo veranlasst, die mit 200 Teilnehmer auch einen sehr regen Zuspruch fand und das für ein Projekt, das erst in der Planung ist! Auch die Rednerliste war mit Frau Boiar, Schulleiterin der Pestalozzischule, Herrn Skrypalle, Ortsvorsteher Bereich Riederwald, Seckbach und Fechenheim, Frau Simone Koch, Kinderbeauftragte des Stadtteils, Herrn Nickel, Verkehrsberuhigung Wilhelmshöher (Seckbach) und Vertretern unserer Bürgerinitiative äußerst prominent besetzt. Auch waren sich alle Beteiligten einig, dass wir uns spätestens im nächsten Jahr wieder vor der Schule versammeln, um auf die Probleme weiter aufmerksam zu machen – falls weiter Bedarf bestehen sollte!

 

Weiterlesen: Brief an Al-Wazir zur Demo: Verlärmung der Pestalozzischule, unnötige Baumfällungen, ... – so nicht!

   
feed-image RSS Feed
© Bürgerinitiative Riederwald