BIR-NL 10-2020: Tunnelblick für den Riederwald?; Stadt greift bei Pestalozzischule ein; Verfahren: Ausbau A661 bei AD Erlenbruch

Diese Email enthält Bilder. Wenn Du diese nicht sehen kannst, lies den Newsletter in deinem Browser.
 
 
 
 
 
 
 
 

Liebe RiederwälderInnen,

trotz Corona bleibt das Thema Riederwaldtunnel aktuell; manche Themen wie Lärmschutz für das Außengelände der Pestalozzischule gewinnen sogar an Bedeutung. Auch der Ausbau der A661 auf weitgehend 6-Fahrspuren zw. AD Erlenbruch und Friedberger Landstr. wird jetzt juristisch eingeleitet!

Wo wollen wir hin? Planen wir jetzt das Verkehrschaos für 2030? 2030 als Beginn der autogene Zukunft Frankfurts? Stopp, war da nicht etwas mit Verkehrswende? Wer im Stadtteil möchte sich JETZT engagieren?

Verkehrswende braucht es jetzt – kein Tunnelblick im Riederwald!

Viele von uns haben das Auto liebgewonnen, aber die Einsicht, dass dieses in einem Verkehrskonzept der Zukunft nur noch weit kleinere Rolle einnimmt, wächst bei vielen auch rapide! Klimawandel, Lärm, Schadstoffe, lebenswerte Städte mit Platz für spielende Kinder, Fußgänger und Radler erfordern ein konsequentes Umdenken, und dafür können wir uns nicht mehr lange Zeit lassen. Gerade der Riederwaldtunnel ist für den notwendigen Wandel kontraproduktiv!

Dazu ergänzend folgende interessanten Artikel von Rainer Frey (BIR), Friedelm Ardelt-Theeck (AUA) und Heiko Nickel (Verkehrsclubs Deutschland (VCD), Hessen) in der FR und die BIR in HR-Info (Podcast):

http://bi-riederwald.de/news/79-presseberichte/316-verkehrswende-braucht-es-jetzt-kein-tunnelblick-im-riederwald

Jetzt eingeleitet: Planänderungsverfahren A661: Rampe zur Fiedberger Landstr., für mehr, mehr, mehr Autos in die Stadt!

Damit kommt de fakto ein fast durchgehender 6 spuriger Ausbau vom AD Erlenbruch bis zur AS Friedberger Landstraße - als Ergebnis des massiven Verkehrsaufkommens aus dem Riederwaldtunnel (110 Tsd. Kfz pro Tag! Und auf dem Erlenbruch noch weiter 16 Tsd. der bisherigen 24 Tsd.!) !

http://bi-riederwald.de/news/317-planaenderungsverfahren-a661-rampe-zur-fiedberger-landstr-fuer-mehr-mehr-mehr-autos-in-die-stadt

Pestalozzischule: Auch Lärmschutz der Außengelände muss der Gesetzeslage folgen - Stadt greift ein

2 1/2 Jahre Grenzwertüberschreitung beim Lärm. Die Klassenräume werden durch Lüfter - nach Protesten - geschützt. Für die von den Kindern genutzten Außengelände gibt es allerdings genauso Vorschriften, die keinen Interpretationsspielräume für die Planer ermöglichen. Nach Besuchen im Verkehrsausschuss mit direktem Dialog mit Verkehrsdezernent Oesterling und Schreiben an die Stadtverordneten, legen diese nun nach:

http://bi-riederwald.de/news/315-pestalozzischule-auch-laermschutz-der-aussengelaende-muss-der-gesetzeslage-folgen-stadt-greift-ein

 

Weiterhin: Kommt gut durch die Zeit und dann auch einen frohen Advent!

Und es gilt wie immer: Wer die Zukunft mitgestalten will/wichtig findet, Mail an info@bi-riederwald.de – jetzt!

Gerne bitte weiterleiten, danke!

Eure BIR(iederwald)

 

Ps Dannenröder Forst und Riederwald - nicht so verschieden: Zweimal Autobahnlückenschluss in Hessen, zweimal die Frage, wie soll unsere Zukunft aussehen? Was opfern wir für den Autoverkehr? Auf jeden Fall ein kontroverses Thema – das jetzt ausdiskutiert werden sollte!

A49-Ausbau droht Dorf zu spalten

 
 
Nicht mehr am Newsletter intressiert?
Powered by AcyMailing