OBR 11: Neue Anträge an Stadt Frankfurt

Wie die BIR sieht auch der Ortsbeirat 11 noch großen Klärungsbedarf beim Großprojekt Autobahntunnel und Autobahndreieck am Erlenbruch. Allein aufgrund offizieller Messungen und Schreiben, stellt sich immer mehr die Frage, ob der Schutz der Bevölkerung wirklich definitiv gewährleistet wird oder ob die Planungen nicht auch Grenzwertüberschreitungen in Kauf nehmen. Im Antrag 182/11 wird dabei ein Risiko für die Bevölkerung am Westportal (Riederwald) aber auch beim Nordostportal (Fechenheim) - das Nordostportal wurde in der Sitzung des OBR11 noch mitaufgenommen - gesehen. Dabei besteht Klärungsbedarf in Hinblick auf die aktuelle Situation, die Zusatzbelastung aus der Bauphase wie auch für die Zeit nach Tunneleröffnung. Der Antrag 181/11 wirft die Frage auf, ob der Verkehr auf dem Erlenbruch wirklich um die Hälfte abnimmt und was an Schadstoffen und Lärm zu erwarten ist, wenn dies nicht der Fall ist.
Beide Anträge wurden fraktionsübergreifend einstimmig angenommen.

Hier könnt Ihr die beiden Anträge einsehen:

icon OBR11 an Stadt Frankfurt OF182 Schadstoffe um Portal

icon OBR11 an Stadt Frankfurt OF181 Verkehr auf Erlenbruch

3 wichtige Infotermine in den nächsten Wochen

20.6. - Dipl. Ing. Hinrich Rottmann, der auch uns berät, spricht über die Schadstoffbelastung, die aus dem Autobahnbau resultiert, im Rahmen einer Veranstaltung des AUA.

Das Plakat zu diesem Infoabend findet Ihr hier: icon AUA Plakat Infoabend zur Schadstoffbelastung

26.6. - Infotermin von Hessen Mobil für die Bürgerinitiativen: Es werden die Ergebnisse aus dem aktualisierten Verkehrsgutachten vorgestellt und über den aktuellen Sachstand zu dem Projekt und die Proberammungen informiert.
Bitte kommt zu dem Info-Treffen und nutzt dort die Gelegenheit, Euch einzubringen und die für Euch wichtigen Punkte anzusprechen und zu klären.

2.7. - Offizielle Infoveranstaltung von Hessen Mobil zum Thema Riederwaldtunnel und Autobahndreieck Erlenbruch.

Die Uhrzeit und Ort findet Ihr jeweils in der Rubrik Termine.

"Hessenmobil informiert über Riederwaldtunnel"

Die SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Ypsilanti setzt sich dafür ein, dass in absehbarer Zeit die Riederwälder über den Bau und den aktuellen Planungsstand des Bauvorhabens informiert werden.

Den gesamten Artikel gibt es auf der Seite der Frankfurter Neuen Presse

Pressecho zur Pressekonferenz der BIR

Es berichteten die folgenden Medien über unsere Pressekonferenz vom 14.05.2013:

Fechenheimer Anzeiger vom 16.05.2013:icon Prognosen zu Lärm und Schadstoffen

Bornheimer Wochenblatt in der Online-Ausgabe vom 22.05.2013:  Auf Seite 2 der PDF Ausgabe

Frankfurter Rundschau vom 15.05.2013: icon Initiative fordert Einhausung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete auch am 15.05.2013: Im FAZ Archiv (Leider sind dort nur die ersten Zeilen kostenlos lesbar)

Ortsbeirat 11 für Schutz bei Proberammungen

Der Ortsbeirat 11 setzt sich für Schutz der Schüler und der Anwohner vor Lärm, Schadstoffen und Beschädigungen an den Gebäuden durch Proberammungen von Hessen Mobil im Sommer 2013 ein.
Mit den Proberammungen durch Hessen Mobil in diesem Sommer erreichen die Bauvorbereitungen eine neue Qualität. Die Baumaßnahmen für das Autobahndreieck am Erlenbruch und den Riederwaldtunnel werden den Stadtteil stark belasten. Deshalb ist es notwendig, dass auch von Seiten der Stadt auf den Schutz der Bevölkerung, soweit dies irgendwie machbar ist, geachtet wird. Dabei gilt es, Lärm und Dreck der Maschinen und Fahrzeuge zu minimieren. Auch Lärmschutzwände entlang der Baustelle können Linderung bringen. Gerade auf die Belange der Pestalozzischule und der Anwohner muss dabei besonders Rücksicht genommen werden!

Die komplette Anregung findet Ihr hier:icon OBR 11 an Stadt Frankfurt OM 2168

Offener Brief des AUA an Umweltdezernentin Heilig

Offener Brief des Aktionsbündnis Unmenschliche Autobahn (AUA) an die Umweltdezernentin Frau Stadträtin Heilig (27.2.2013): AUA warnt vor Baubeginn im Riederwald und fordert Moratorium bis zur Baureife der Einhausungen

In diesem Brief wird auf die Schutzwirkung einer Einhausung ab Portal Riederwaldtunnel eingegangen. Eine andere, kürzere Einhausung dürfe es nicht geben. Allerdings müssten jetzt die Planungen des Riederwaldtunnels soweit modifiziert werden, dass diese Einhausung überhaupts realisierbar sei. Insgesamt sei wichtig, dass die Stadt Frankfurt Missstände bei diesem Bauprojekt endlich anprangere. Sie solle darauf dringen, dass der Bau nicht beginne, solange der Lärm- und Schadstoffschutz nicht gewährleistet sei. Auf alle Fälle müssten die Bäume auf dem Erlenbruch so lange wie möglich geschützt werden. Auch sei es für den Riederwald unabdingbar, dass die geplante Bauzeit von 10 auf 5 Jahre verkürzt werde.

Diese Forderungen unterstützt die BIR ohne Einschränkung!

Den kompletten offenen Brief des AUA findet Ihr hier:

"Der Lückenschluss rückt näher"

Am 02.05.2013 schrieb die Frankfurter Rundschau:

"Der Zeitplan für den Lückenschluss der A661 und der A66 im Frankfurter Osten ist mächtig ins Stocken geraten. Schuld ist das Chaos um den Riederwaldtunnel. Die Verkehrsbehörde ist jedoch zuversichtlich, dass der Ausbau der A661 Ende des Jahres weitergehen kann."

Den gesamten Artikel gibt es auf der Seite der Frankfurter Rundschau.

Ortsbeirats 11 für besseren Schutz des Riederwalds

Der Ortsbeirat 11 hat mit dieser Anregung an den Magistrat ein deutliches Zeichen gesetzt. Alle Fraktionen stimmten dafür, dass die Ergebnisse der neuen Verkehrsprognose 2025 sofort veröffentlicht werden sollen, die Schadstoffe nun endlich gemessen werden und dass die Einhausung ab Riederwaldtunnel inklusive Autobahndreieck mit Schadstofffiltern vom Land Hessen in Hinblick auf den Schadstoff- und Lärmschutz mituntersucht werden soll.

Die komplette Anregung des OBR 11 vom 15.04.2013 gibt es hier: icon OBR 11 an Stadt Frankfurt OM 2121

Wer sich nur für den Antrag der SPD intressiert, kann ihn auch einfach runterladen:

Antrag OF 174/11 der SPD im Ortsbeirat (124.52 kB)

Unterkategorien

   
feed-image RSS Feed
© Bürgerinitiative Riederwald