Das fertige Autobahndreieck Erlenbruch ohne Autobahn - oder eine an die Wand gefahrene Verkehrspolitik!

Nun ist es also fertig, das Autobahndreieck von der A661 zum Riederwaldtunnel. Nach 5 Jahren Bauzeit ist ein Bau errichtet, der wohl schon heute nicht mehr dem gesetzlich erforderten Schutz vor dem zukünftigen Autobahnlärm ermöglicht.
So befindet sich denn auch das Hauptbauwerk des Riederwaldtunnels im Planänderungsverfahren mit ungewissem Ausgang und der Tunnel wird allerfrühestens 2029 fertig! Trotzdem durfte das Autobahndreieck schon gebaut, und damit Natur viele Jahre im voraus zerstört werden! Ein absolutes Unding, wie auch die anderen aktuell laufenden Vorbereitungsmaßnahmen zum Tunnel! Der Schutz von Mensch und Natur muss nun endlich den Stellenwert in den Planungen bekommen, der ihnen auch zusteht! Oder geht es nur noch um Betonmengen, Ingenieurskunst und Blechlawinen?

Zum AD Erlenbruch in der FNP:

https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-a661-a66-autobahndreieck-fertig-riederwaldtunnel-kann-kommen-zr-12852752.html

Infoveranstaltung von Hessen Mobil: Chaos und Aggression

Und die Folien wurden danach komplett ohne Erklärungen eingestellt - keine Ahnung was das wieder soll!

Die Informationsveranstaltung von Hessen Mobil ist komplett aus dem Ruder gelaufen. Ein roter Fade war nicht mehr erkennbar, zum Baulärm an der neuen Baustelle Lahmeyerstraße kam es nicht einmal mehr im Vortrag - obwohl wohl mit am bedeutendsten (riesige Lärmschutzwand bringt wegen Lücke für Stadtbahn wohl nicht viel). Teilweise gifteten sich die Riederwälder untereinander an - dabei sitzen wir doch alle im gleichen Boot!
Denn gerade auch von der Pestalozzischule wie auch aus der Vatterstraße gab es Beschwerden zum Baulärm im Juni.
Inzwischen zeigt sich immer mehr, wie die Baustelle den ganzen Stadtteil betrifft. Wer "vorne" nicht vom Baulärm betroffen ist, spürt es spätestens bei der gesperrten Lameyerstraße - soll wohl bis ins Jahr 2021 so bleiben! - wie auch bei der Radwegführung, die einen deutlichen Umweg bedeutet. Auch fallen zahlreiche Parkplätze weg und die U-Bahnen fahren in den Sommerferien nicht mehr bis Enkheim. Die U4 sogar nur noch bis Seckbacherlandstraße und erreicht damit noch nicht einmal mehr den Riederwald.

Weiterlesen: Zeitungsartikel in der FR und FNP zum Thema
und zu den nicht korrekte Aussagen von Hessen Mobil

 

Weiterlesen: Infoveranstaltung von Hessen Mobil: Chaos und Aggression

Gegen Verkehr, Schadstoffe und Chaos im Frankfurter Osten: Fahrverbot verhindern mit Sofortmaßnahmen im ÖPNV!

Nun auch vom Land Hessen bestätigt: Maßnahmen zur Abwendung eines Fahrverbots sind gerade im Frankfurter Osten notwendig– nachdem im Riederwald auf und an der zugestauten Durchgangsstraße „Am Erlenbruch“ die schlechteste Luft in Frankfurt herrscht (NO2)! Und für die Wilhelmshöher in Seckbach und die Hanauer Landstraße wird es nicht viel besser aussehen!

Überraschend vernahm die BIR(iederwald) aus der Presse, dass das Verkehrsdezernat bereits von einem Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge für den Erlenbruch ausgeht.

Deswegen braucht es unverzügliches ein Handeln von Stadt, Land und RMV.

Ein Treffen ist jetzt dringend notwendig! Nun muss unmittelbar gehandelt werden!

Artikel in der FR: https://www.fr.de/frankfurt/strassenbahntrasse-reaktivieren-12499477.html

Maßnahmenpaket:

 

Weiterlesen: Gegen Verkehr, Schadstoffe und Chaos im Frankfurter Osten: Fahrverbot verhindern mit...

Stadt: Fahrverbot auf dem Erlenbruch möglich; BIR(iederwald): Erst einmal zusammen andere Maßnahmen ergreifen, z. B. beim ÖPNV!

Unser Aufruf: Land, Stadt und BIR(iederwald) endlich zusammen für bessere Luft!

Nun hat endlich das Land Hessen auch die Finger in die Wunde gelegt und fordert Maßnahmen zur Abhilfe vom Verkehrsdezernat der Stadt Frankfurt für den Riederwald: Ja, es ist schon seit Jahren offiziell bekannt – nachdem es zuvor im Riederwald schon immer vermutet wurde, dass an der zugestauten Durchgangsstraße „Am Erlenbruch“ die schlechteste Luft in Frankfurt herrscht!
So weist die Straße am Erlenbruch die höchsten in Frankfurt gemessenen NO2 Werte auf, auch 2018 an der Messstelle "Am Erlenbruch 130" weiter über 50 Mikrogramm je Kubikmeter (Jahresmittelwerte). Deswegen braucht es unverzügliches ein Handeln von Stadt, Land und RMV.
Überraschend vernahm die BIR(iederwald) aus der Presse, dass der Verkehrsdezernent Oesterling im Verkehrsausschuss am Dienstag bereits von einem Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge für den Erlenbruch ausgeht, dabei gab es bis dato noch keinen einzigen Versuch von Seiten der Stadt, die Luft zu verbessern.
Nun muss aber gehandelt werden! Deswegen haben wir ein (Sofort-)Maßnahmenpaket im Bereich ÖPNV (neue Verbindungen, Ticketpreise), das machbar ist und jetzt schnell angegangen werden kann und muss! Bevor wir über Fahrverbote überhaupt sprechen, müssen die einfachen "Hausaufgaben" von der Stadt erst einmal abgearbeitet werden!
Sofortmaßnahmen:

 

Weiterlesen: Stadt: Fahrverbot auf dem Erlenbruch möglich; BIR(iederwald): Erst einmal zusammen andere...

Überblick schaffen für den Osten: Einhausung ab Riederwaldtunnel und ÖPNV-Ausbau für die Zukunft!

Der Blick von oben auf das Ganze – der bisher in der städtischen Verkehrspolitik gänzlich fehlt – zeigt aktuelle und zukünftige – nach Tunnelbau - Defizite und Lösungsmöglichkeiten für den chronisch verstauten Osten (Erlenbruch, Wilhelmshöher Straße und Hanauer Landstraße).

Die städtische Verkehrspolitik für den Frankfurter Osten wurde 1990 mit der Verlängerung der U7 nach Enkheim eingestellt. Seitdem gilt eine Devise – die wir stark anzweifeln – mit dem Riederwaldtunnel wird alles besser; die denn auch für den jahrzehntelangen Stillstand herhalten musste und muss.

Presse:

https://www.fr.de/frankfurt/riederwald-ort904338/senioren-stinkt-gewaltig-12186923.html

https://www.frankfurter-wochenblatt.de/frankfurt/bornheimer-wochenblatt/tunnel-eine-mogelpackung-12196294.html

https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-hessen-einhausung-a661-beschlossene-sache-zeitplan-steht-zr-12125176.html

 

Weiterlesen: Überblick schaffen für den Osten: Einhausung ab Riederwaldtunnel und ÖPNV-Ausbau für die Zukunft!

Weitere Baumaßnahmen wegen Tunnel: U. a . Abbruch des Hauses Flinschstr. 1 sowie Baustelle nahe Vatterstrasse (Nordsammler)

Wir möchten darauf hinweisen, dass selbst die Stadt Frankfurt davon ausgeht, dass es in den kommenden Jahren keine Baugenehmigung für das Hauptbauwerk gibt, trotzdem wird nun unser Stadtteil in eine Baustelle verwandelt, gerade auch rund um die Schule!

Link zu den Infos von HM:
https://www.tunnelriederwald.de/artikel/baustellen-verkehrsführung-wird-eingerichtet

Das Land Hessen haut unsere Bäume einfach weg, trotz weiterer Verzögerungen! Unsere Mahnwache war ein wichtiges Signal dagegen!

Die BIR dankt allen, die die Mahnwache unterstützt haben, gerade unter der Woche war jede Unterstützung willkommen, danke! Insbesondere auch den beiden Kids-Horten, die die Mahnwache zum Anlass nahmen, sich mit dem Wert von Bäumen zu beschäftigen, und dann auch dazu gebastelt haben, und Reime auf der Mahnwache vorgetragen haben, einfach toll! Ihr habt das verstanden, was viele Erwachsene nicht begriffen haben! Ihr wisst, dass Bäume wertvoll sind und dass sie nicht einfach gefällt werden dürfen, wenn es nicht klar ist wie es mit dem Tunnelbau überhaupt weitergeht! Bestürzend, dass das Land Hessen, die Planungsbehörde und die Stadt Frankfurt sich bei diesem Thema komplett wegducken, unglaublich! Die Riederwälder Kinder wissen mehr als Ihr!

Dazu:

Weiterlesen: Das Land Hessen haut unsere Bäume einfach weg, trotz weiterer Verzögerungen! Unsere Mahnwache war...

Der Riederwaldtunnel: Nichts steht mehr fest: Kosten und Zeitrahmen wird massiv gesprengt! Chaos pur!

Und trotzdem werden weiter Bäume gefällt und Vorbereitungsmaßnahmen durchgeführt, was unsere Lebensqualität massiv beeinträchtigt! Wer stoppt denn dieses absurde Theater? Wir lassen uns das nicht mehr länger bieten! Oder liebe RiederwälderInnen? Meldet Euch bei uns!

In der FNP:
https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-riederwaldtunnel-kostet-millionen-euro-mehr-11737440.html

Ein kritischer Kommentar: Würde Hessen Mobil die Einwender von Anfang ernst nehmen, wären die Planungen viel schneller gelaufen. Dann hätten wir jetzt schon lange den Tunnel. Das Verhalten bei den Fledermäusen war eine einzige Katastrophe. Und dann gings auch noch durch alle Instanzen mit einer schmetternden Niederlage am Ende! Das allein waren mindestens 3 bis 5 Jahren. Und was der miserable Schutz der Pestalozzischule zeigt, es wurde noch nicht aus den Fehlern gelernt. Zum Glück schreitet jetzt das Bildungsdezernat von Frankfurt mit Stadträtin Weber ein und macht Vorgaben.

Dazu in der FR:
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-riederwaldtunnel-wird-erst-2030-fertig-11727360.html


Und Hessenschau:
https://www.hessenschau.de/wirtschaft/fast-160-millionen-euro-teurer-kosten-fuer-riederwaldtunnel-explodieren,riederwaldtunnel-kosten-100.html

Unterkategorien

   
feed-image RSS Feed
© Bürgerinitiative Riederwald